Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 1. November 2013

Ein Artikel von Indymedia.org. Kommt zur Demo morgen. 14.00 Uhr auf dem Hachmannplatz vor dem Hauptbahnhof in Hamburg. Unterstützt uns, und unterstützt Lampedusa in Hamburg. Zeigt was Ihr von den rassistischen Kontrollen haltet, zeigt was Ihr von diesem Senat haltet und zeigt das Ihr für das Recht auf Asyl steht! Nervöse Polizei in Altona (Hamburg)!

http://de.indymedia.org/2013/10/349820

Image
Uns Nachbarinnen und Nachbarn aus Altona-Altstadt kam sehr bekannt vor, was wir da vor 2 Wochen hörten, von Polizeikontrollen gegen Menschen aufgrund ihres Aussehens. Racial-Profiling ... in diesem Fall um dir Freunde der Gruppe Lampedusa in Hamburg unter Anderem aus dem benachbarten St. Pauli mit dem Schleppnetz zu fangen. Auch bei uns in Altona sind rassistische Kontrollen schon lange ein Problem. Im Sommer sind diese Kontrollen an der Holstenstraße sogar zu polizeilichen Übergriffen eskaliert. Glücklicherweise haben wir es geschafft, dass sehr viele dagegen auf die Straße gegangen sind und jetzt ist die Situation besser, aber wir bleiben wachsam.
Jedenfalls, als wir von den Kontrollen gegen "Lampedusa" hörten, beschlossen wir, dass wir dagegen protestieren müssen. Und nicht nur wegen der Kontrollen. Ganz allgemein sind wir der Meinung, dass die 300 Freunde in Hamburg bleiben müssen. Mit allen Rechten, die Bewohner hier so haben. Also haben wir flux ein paar Transparente gemalt und hier in den großen Straßen in die Bäume gehängt (unten könnt ihr davon ein paar Fotos sehen). Eine Nacht hingen die dann da und am nächsten Vormittag wurden Sie alle von der Polizei entfernt. Das hat uns dann doch erstaunt (dazu müsst ihr wissen, dass hier Transparente sonst oft monatelang in den Bäumen hingen – gegen die Moorburgstraße etwa oder gegen Ikea). Gute Güte, müssen die nervös sein, wenn die so einen Aufwand betreiben, habe wir uns gesagt. Da haben wir wohl einen wunden Punkt getroffen. Und geärgert haben wir uns natürlich auch. Doch dann hatten wir eine Idee: Erstens, wir brauchen neue Transparente. Aber die müssen so aufgehängt sein, dass sie nicht so leicht abzureißen sind. Da bastelt unsere "technische Abteilung" grad dran. Und dann, und jetzt seid ihr gefragt, werte Leserinnen und Leser, haben wir beschlossen, dass sich nach jedem Abreißen die Anzahl der Transparente an den Straßen eigentlich verdoppeln müsste. Mindestens! Und deswegen rufen wir jetzt eine Wettbewerb aus. Hier kommen die Regeln:

Alle die mitmachen wollen, malen oder sprühen ein, zwei, oder 20 Transparente mit Bezug auf Lampedusa in Hamburg, das Bleiberecht, oder zu rassistischen Kontrollen.

Und damit alle wissen, dass ihr am Wettbewerb teilnehmt (und zur guten Sichtbarkeit) nehmt ihr weißen Stoff (gibt es z.B. in der Großen Bergstraße auf dem Markt - Mi und Sa 9 bis 14 Uhr) und schreibt am Anfang "Altona sagt: ..." oder "Altona fragt: ..", dann kommt euer Spruch.

GewinnerIn ist, wessen Transparent/e am spektakulärsten (Gewinnkategorie A) und/oder am längsten (Gewinnkategorie B) hängen bleibt. Dann macht ihr ein anonymes Foto davon und stellt es in Netz, hier oder wo anders.

PS: Transparente dürfen natürlich auch aus Wohnungen gehängt werden, laufen dann aber außer Konkurrenz.

PPS: Andere Stadtteile dürfen sich selbstverständlich auch beteiligen.
PPPS: Bitte vorsichtig sein und keine Unfälle!

Es ist Alarm in der Stadt – keine Zeit zum Ausruhen!
Lampedusa in Hamburg bleibt in Hamburg!



Image